Erderwärmung?

 

Erderwärmung??

Langsam, wenn auch mit Hilfe von Gewittern und Regen, weicht das Gefühl, in einem Backofen zu leben, erfrischender Motivation. Trotzdem! Ich wollte keinen anderen Sommer haben.

Nur noch ein paar Jahre Geduld, dann stehen dort, wo sonst in einer südhessischen Kleinstadt von April bis Juni leckerer Spargel wächst, Strandkörbe und unser Eismann zieht seinen Wagen mit dem selbstgemachten Eis durch den heißen Sand. Die Bewohner der Hochhäuser freuen sich über Meerblick und anstatt Krähen und Amseln schreien Möwen.  Im offenen Meer ziehen Pottwahle ihre Kreise und beeindrucken uns mit ihren gewaltigen Sprüngen. Dort, wo jetzt die A 5 auf die A 67 trifft. Kreuzfahrtschiffe legen vor Melibocus-Island an, wo man für viel Geld noch unverfälschten Handkäs' und die letzten Bestände des Odenwälder Äppelwoi vom Fass bekommt.

Ich rechne stark damit, dass mein Heimatort bis dahin in Holländischer Hand sein wird. Wo sollen die größten Menschen Europas denn auch sonst hin? Kein Problem! Stellen wir eben leckeren Gouda und Edamer her anstatt Spargel und Zwiebeln anzubauen. Ob das alljährlich am letzten Septemberwochenende staffindende Volksfest nun "Zwiebel-" oder "Käsemarkt" heißt, ist ja wohl nicht so wichtig. Ich mag sowieso lieber Käse- anstatt Zwiebelkuchen.

Doch bis dahin stehen uns noch viele lange, kalte Winter und backofenartige Sommer bevor. Machen wir das Beste draus ... ;-) Caro Berg

 

 

Caro Berg (c) 2010

Nach oben